Nervosität im VorstellungsgesprächNervosität im Vorstellungsgespräch | @seb_ra / iStockphoto.com
  • beoptician Tipps & Ratgeber

Nervosität im Vorstellungsgespräch – sieben Tipps für mehr Ruhe

Dein Herz klopft, Deine Beine sind zittrig und Deine Stimme ist vielleicht nicht ganz so fest wie sonst – die Nervosität im Vorstellungsgespräch kann Dich ganz schön durcheinanderbringen. Ein bisschen Aufregung vor einem wichtigen Ereignis ist ganz normal, wenn Du allerdings Angst vor einer Blockade hast oder davor ruhelos zu sein, haben wir sieben wertvolle Tipps für Dich. So wird das Jobinterview zum erfolgreichen Einstellungsgespräch!

1. Vorbereitung ist (fast) alles

Wenn Du für das Jobinterview lernst wie für eine Klausur, machst Du schon mal viel richtig. Habe alle Fakten aus Deinem Lebenslauf im Kopf, gehe verschiedenste Fragen durch, übe unterschiedliche Gesprächsverläufe vor dem Spiegel und lerne Details zum neuen Job auswendig. Wenn Du Dich sicher fühlst, lässt Du Dich nicht so schnell durch eine stressige Situation aus der Bahn werfen und bleibst souverän.

2. Pünktlich sein beruhigt

Die Bahn kommt zu spät, Du stehst im Stau oder Du hast eine Panne mit dem Fahrrad: All diese Dinge können passieren. Ideal ist es, wenn Du genügend Zeit für die Fahrt zum Bewerbungsgespräch einplanst. Besser noch: Sei etwa 15 bis 20 Minuten früher da. Spiele verschiedene Szenarien durch und sorge für Alternativen, falls tatsächlich etwas eintrifft, dass Du nicht vorhersehen kannst. Bist Du zeitig vor Ort, zeigst Du, dass Dir Pünktlichkeit wichtig ist – der potenzielle neue Arbeitgeber nimmt das mit Sicherheit wohlwollend wahr.

3. Tief durchatmen

Übermannt Dich die Nervosität, atmest Du automatisch flacher und bekommst weniger Luft. Deine Stimme bricht oder wird höher, weil Dein Mund ganz trocken ist. Nimm Dir deshalb im Vorfeld etwas Zeit, um Deine Atmung zu beruhigen. Tief einatmen und lange ausatmen. So reduzierst Du Stress und hast größere Jobchancen.

4. Freundlich sein

Versuche zu lächeln, auch, wenn Dir so gar nicht danach ist. Gute Laune färbt ab und sorgt bei Deinem Gegenüber für mehr Sympathie. Eine positive Ausstrahlung wirkt außerdem offener und vertreibt Deine Angst. Du kannst freier und ungezwungener auf Fragen antworten und wirkst gelöster. Du als angehender Azubi oder Berufseinsteiger kannst mit einer solchen Art bestimmt punkten und vermittelst ein gutes Sozialverhalten.

5. Ruhiger durch Bewegung

Mach im Vorfeld einen kurzen Spaziergang an der frischen Luft oder geh ein paar Treppenstufen. Denn: Bewegung baut Stress und Leistungsdruck ab. Schon wenige Schritte sorgen für innere Ruhe. Probiere es mal aus!

6. Selbstbewusstsein demonstrieren

Bekommst Du eine Zusage zum Jobinterview, mache Dir bewusst: Dein Bewerbungsschreiben hat den Verantwortlichen gefallen. Du gehörst zu denjenigen, die die Chefs kennenlernen möchten. Super gemacht! Nutze Deine Chance und verhalte Dich im Gespräch selbstsicher aber nicht arrogant, ruhig aber nicht wie gelähmt, gib’ wichtige Details von dir Preis, rede aber nicht zu viel. Oft ist es ein schmaler Grat zwischen Sympathie und Antipathie. Sei Du selbst und spiele nicht jemand anders. So überzeugst Du durch Deine Präsenz und Dein Können.

7. Kleider machen Leute

Trage ein Outfit, welches sowohl zu Dir wie auch dem Job passt und in dem Du Dich wohlfühlst. Suche Dir Kleidungsstücke aus, die Souveränität ausstrahlen. Eine Bluse oder ein Hemd müssen nicht immer spießig sein, auch hier gibt es modische Varianten, die Deine Persönlichkeit unterstreichen ohne Dich zu verkleiden. Setze  Dich schon früh mit Deinem Look auseinander und trage ihn zu Deinen Testläufen. Das bringt extra Sicherheit und Du bezwingst Deine Bewerbungsangst.