Sozialverhalten im Job AugenoptikGutes Sozialverhalten bringt Dich weiter in der Ausbildung und im Berufsleben | © shironosov / iStockphoto.com
  • Tipps & Ratgeber

Sozialverhalten im Job – so beeinflusst es den Erfolg

Im Job sind wir ständig von Menschen umgeben und gerade der Beruf als Augenoptiker erfordert viel Know-how im Kontakt mit anderen Personen. Egal ob Du Blickkontakt suchst, im Gespräch bist oder Deinen Aussagen mit Deiner Körperhaltung Ausdruck verleihst – richtiges Sozialverhalten will gelernt sein. Gerade in jungen Jahren sollten Verhaltensweisen geprägt werden und die folgenden Dinge sind dafür besonders wichtig.

Was bedeutet Sozialverhalten eigentlich?

Die Definition von Sozialverhalten beinhaltet alle Verhaltensweisen von Menschen, die sich auf andere Individuen einer Gruppe beziehen. Dazu gehören sowohl Formen des harmonischen Zusammenlebens als auch rivalisierendes Verhalten.
Der Blickkontakt, das Sprechen und die Körpersprache umfassen unser Sozialverhalten – und da es hochkomplex ist, sollte es schon im Kindesalter erlernt werden. Dadurch, dass Du Dir Dinge von Eltern, der Familie und anderen abschaust, erfährst Du jeden Tag Neues und auch als Erwachsener lernst Du in Sachen Sozialverhalten nie aus. Wer aber regelmäßig Kontakt zu anderen hat und sich schon früh ein soziales Netzwerk aufbaut, braucht sich keine Sorgen um mangelnde Sozialkompetenz zu machen. Und trotzdem kannst Du Deine Fähigkeiten in diesem Bereich verbessern.

Wichtig für das Sozialverhalten: Der Umgang mit unseren Mitmenschen

Damit Du Dich gut entwickelst, brauchst Du neben vielen anderen Dingen auch Gesellschaft und soziale Kontakte. Nur so lernst Du Umgangsformen, schaust Dir Verhaltensweisen ab und weißt, wie Du Dich anderen gegenüber verhältst. Gehe also immer mit offenen Augen durch die Welt! Das gilt für das Privatleben ebenso wie für den Beruf. Gerade hier ist es essenziell von Deinen Kollegen oder Vorgesetzten zu lernen, wie Du Dich im Tagesgeschäft geben sollst. Sieh Dir also alles genau an, studiere die anderen Mitarbeiter, schaue Dir Positives ab und reflektiere Negatives.

Hier kommen einige Dinge, auf die Du in puncto Sozialverhalten achten solltest:

  • Wie verhalten sich die anderen gegenüber Kunden oder dem Team?
  • Wie beraten sie oder bringen in Erfahrung, was der Kunde möchte?
  • Wie gehen sie mit Problemen oder schwierigen Situationen um?
  • Welche ihrer Verhaltensweisen sind unverzichtbar für einen Verkaufsabschluss oder ein gut funktionierendes Team?
  • Wie läuft ihre Kundenberatung ab?
  • Welche Verhaltensweisen legen sie an den Tag?
  • Welche Dinge kannst Du Dir im Bereich der Körpersprache von ihnen abschauen?
  • Welche Charakterzüge hat Dein Chef und welche davon wären auch für Dich von Vorteil?

All das kannst Du durch Beobachten erlernen. Gutes Sozialverhalten zeichnet sich durch Aufmerksamkeit, Hilfsbereitschaft und Differenziertheit aus.

Sozialverhalten im Job – hopp oder top?

Zeichnest Du Dich durch hohe Empathie, Zielstrebigkeit und gutes Sozialverhalten aus, erleichterst Du Dir den Umgang mit Deinen Mitmenschen. Durch diesen Weg reduzierst Du Stress und kannst besser kommunizieren. Diese Punkte führen zu emotionaler Reife, die sich in Deinem Leben oft auszahlen wird.
Mit der Zeit lernst Dich genau kennen, wenn Du Deine Charakterzüge studierst. Aber eines ist ganz wichtig: Du solltest im Job unterscheiden können wo Dich Nettigkeit weiterbringt und wo Du auf Deinem Standpunkt beharren solltest. Im Umgang mit Kunden solltest Du zum Beispiel immer Freundlichkeit und Kompetenz ausstrahlen, damit sich diese gut behandelt und beraten fühlen. Geht es darum, Dich auch mal gegenüber einem Kollegen durchzusetzen oder Deinem Teamleiter Deinen Standpunkt zu verdeutlichen, sei ruhig beharrlich und strahle Stärke aus. Wer sich immer klein machen lässt und nur nett zu allen ist, wird auf Dauer von anderen untergebuttert und der Erfolg sowie bessere Jobchancen lassen lange auf sich warten.

Wenn Du ehrlich zu Dir bist und Dein Sozialverhalten trainierst, wird Dein Weg stetig nach oben führen, und Du steigerst Deine Zukunftschancen als Augenoptiker.