Ausbildung Optiker - Aus- und Weiterbildungszentrum © SWAV
  • beoptician Ausbildung

Gute Zukunftsaussichten: Das AWZ für Augenoptik in Karlsruhe

Du hast in der Ausbildung zum Augenoptiker Deinen Traumberuf gefunden und willst wissen, was in der Überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung auf Dich zukommt? Oder hast Du Deine Ausbildung erfolgreich beendet und möchtest Dich in Tagesseminaren weiterbilden? Im Aus- und Weiterbildungszentrum für Augenoptik in Karlsruhe ist alles unter einem Dach – ein ideales Beispiel für bestmögliche und moderne Lernvoraussetzungen. Wir nehmen die Ausbildungsbereiche, die Unterbringung und die einzelnen Kurse unter die Lupe und stellen Dir das Aus- und Weiterbildungszentrum vor.

 

Das Aus- und Weiterbildungszentrum in Karlsruhe: Ein Überblick

Sechs Wochen dauert die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung in den Bundesländern Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Saarland. Grund genug, um in die Ausbildung zu investieren und ein modernes Zentrum zu bauen. Das Aus- und Weiterbildungszentrum der Augenoptiker-Innung Baden-Württemberg in Karlsruhe bietet Auszubildenden und Augenoptikern alles, was sie zum Lernen benötigen. Ob technologisch, wirtschaftlich, ökologisch oder gesellschaftlich – das Zentrum orientiert sich am Fortschritt.

Pro Lehrjahr werden die Azubis zwei Wochen überbetrieblich unterwiesenund verbringen ihre Zeit in Karlsruhe. Hier lernen sie fachtheoretische und fachpraktische Details, üben an Geräten, Maschinen und können verschiedenste Materialien ausprobieren. Neben Ausbildungs- und Seminarräumen gibt es auch einen Verkaufsraum, zwei Refraktionsbereiche sowie Aufenthaltsbereiche und ein eigenes Boardinghouse.

Aus- und Weiterbildungszentrum in Karlsruhe: Die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung

Wenn Du das Glück hast inBaden-Württemberg oder dem südlichen Rheinland-Pfalz eine Ausbildungsstelle als Augenoptiker ergattert zu haben, erwarten Dich als Jobstart spannende Wochen im Aus- und Weiterbildungszentrum für Augenoptik in Karlsruhe:

1. Lehrjahr: G-AU/09

Der Grundkurs für das erste Lehrjahr verteilt sich auf zwei Wochen, die Du als Azubi am Stück in Karlsruhe verbringst. In diesen zehn Tagen lernst Du Werkzeuge, Maschinen und Geräte kennen, kommst mit manuellen und maschinellen Bearbeitungstechniken in Berührung und wirst im Erkennen und Unterscheiden von Werkstoffeigenschaften unterwiesen. Die Ausbilder bringen Dir die Grundlagen der anatomischen Anpassung von Brillenfassungen bei und legen so den Grundstein dafür, dass Du im Betrieb fortan eigenständig Werkstücke bearbeiten kannst. Außerdem wird Wert auf die Umgangsformen gelegt: In einem Business-Knigge-Kurs wirst Du auf den Umgang mit Kollegen und vorbereitet und lernst das Verhalten gegenüber Kunden.

2. Lehrjahr: AU1/09 und AU2/09

Vor den Gesellenprüfungen Teil 1 und Teil 2 stehen jeweils zwei einzelne Wochen im Aus- und Weiterbildungszentrum der Augenoptik an. Im ersten Kursteil AU1/09 werden Einstärkengläser und Vollrandbrillenfassungen bearbeitet und Sehhilfen instand gesetzt. Dabei lernst Du auch Füge- und Verbindungstechniken an Metallfassungsteilen. Im zweiten Teil AU2/09 werden dann Brillenfassungen bearbeitet, Brillengläser umgearbeitet und an Brillenfassungen angepasst. Außerdem erlernst Du das Schleifen mit automatischen Schleifsystemen.

3. Lehrjahr: AU3/09 und AU4/09

Vor dem zweiten Teil der Gesellenprüfung stehen in der ersten Woche AU3/09 Kenntnisse und Fertigkeiten in Bezug auf prismatische Gläser sowie Gleitsichtgläser auf dem Lehrplan. Spezialverglasungen, wie Sportbrillen und vergrößernde Sehhilfen, werden thematisiert und der Umgang mit modernen Zentriereinheiten und aktuellen Messtools geübt. Im Kursteil AU4/09, der ebenfalls eine Woche dauert, übst Du Dich an Sondergläsern und Brillenfassungen. Vergrößernde Sehhilfen und die Vertiefung von Verkaufsargumentationen, rhetorische Feinheiten, Verglasung von Bohrbrillen  sowie Sonderverglasungen stehen im Vordergrund. Zudem wirst Du in der Durchführung von Führerscheinsehtests geschult.

Das AWZ in der Karlsruher Südstadt

Modern, offen und mit viel Platz: Im Synus-Gebäude befinden sich fünf Ausbildungsbereiche mit 78 Arbeitsplätzen, die voll mit Werkzeugen ausgestattet sind und wo Du sogar löten kannst. Hier gibt es außerdem mobile Absauganlagen, die Sicherheit und Gesundheitsschutz garantieren. Zudem gibt es Schleifautomaten verschiedener Hersteller mit den dazugehörigen Zentriergeräten, damit Du auf alle Eventualitäten vorbereitet bist, falls Dein Betrieb mal ein Gerät austauscht. Monitore, neueste Technik und Whiteboards gehören ebenfalls zur Ausstattung. Im Verkaufsraum finden sich sechs moderne Verkaufstischemit Schnittstellen zu Zentriereinheiten, spezieller Software und Übertragungsmöglichkeiten auf einen Großbildschirm. Hier können Beratungsgespräche geübt und analysiert werden. Und wenn Du genug gearbeitet und gelernt hast, stehen Dir für die Pausen- und Erholungszeiten eine Lounge und eine Mensa zur Verfügung.

Damit Du kurze Wege hast, alles schnell erreichst und Dich jederzeit mit anderen Azubis austauschen kannst, ist die Unterbringung im Boardinghouse gegeben. Das eigene Wohnheim des Aus- und Weiterbildungszentrumsin Karlsruhe liegt direkt neben dem Synus-Gebäude und bietet 20 Zwei-Bett- sowie 14 Drei-Bett-Zimmer mit eigener Küchenzeile, TV, Safe, Bad und W-Lan-Zugang.

Damit alle das Boardinghouse nutzen können und sich dort wohlfühlen, ist es wichtig, dass eine gute Atmosphäre herrscht. Rücksichtnahme, Höflichkeit, Verständnis und Pünktlichkeit werden groß geschrieben.

Weiterbildungsmöglichkeiten im Aus- und Weiterbildungszentrum für Augenoptik

Auch nach der Ausbildung lernst Du nie aus. Damit Du neue Impulse bekommst und Dich weiterentwickeln kannst, bietet das Aus- und Weiterbildungszentrum in Karlsruhe Seminare zu vielen Themen wie zum Beispiel „Verkaufstraining“, „Gleitsichtreklamationen“ oder „Bildschirmarbeitsplatzbrille“. In den Refraktionsräumen mit optometrischer Ausstattung finden sich modernste Refraktionseinrichtungen, Spaltlampen, Keratographen, Funduskamera, Perimeter und diverse andere Instrumente, die eine Aus- und Weiterbildung zum Optometristen und Augenoptikermeister möglich machen.