Duale Ausbildung Optiker BerufsschuleBei der dualen Ausbildung wird auch die Schulbank gedrückt | © gpointstudio / iStockphoto.com
  • Ausbildung

Duale Ausbildung in der Augenoptik: Was lerne ich in der Berufsschule?

Unser duales Ausbildungssystem steht auf der ganzen Welt als glänzendes Beispiel für die Berufsausbildung. Aber was genau bedeutet „duale Ausbildung“? Und wie sieht die Gliederung aus?

Die duale Ausbildung findet an zwei Ausbildungsorten statt: Berufsschule und Betrieb. In der Berufsschule lernst Du das theoretische Fachwissen, im Betrieb werden die praktischen Kenntnisse vermittelt und vertieft. Auch die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung ist als Bereich der betrieblichen Ausbildung Teil des dualen Systems.

Damit Du weißt, was Dich in den kommenden drei Jahren Deiner Ausbildung erwartet, stellen wir Dir in zwei Artikeln die Grundlagen der dualen Ausbildungsinhalte vor. Den Anfang macht die Berufsschule.

Der schulische Teil der dualen Ausbildung

Man lernt nicht für die Schule, sondern für das Leben. Das stimmt absolut und trifft auch für die Zeit Deines Berufsschulbesuchs zu! Klar, manche Fächer kennst Du aus der Schule und hast sie mehr oder weniger gerne gemacht.

In der Schule werden berufsspezifische Fächer unterrichtet und natürlich Deutsch, Wirtschafts- und Sozialkunde. In der Gesellenprüfung Teil 2 wirst Du auch in WiSo geprüft! Mathe und Physik sind Teil deiner berufsspezifischen Ausbildung in der Berufsschule. Was Du sonst noch lernst? In der Berufsschule werden sogenannte Lernfelder im berufsspezifischen Unterricht erarbeitet. Erst einmal lernst Du den Beruf des Augenoptikers kennen, welche Dienstleistungen angeboten werden und wo die rechtlichen Grundlagen des Augenoptikerhandwerks zu finden sind. Auch Arbeitssicherheit ist ein wichtiges Thema, nicht nur in der Berufsschule!

Woche für Woche werden die Inhalte eingehender behandelt. Von Einstärken-Brillengläsern über das Erklären von Sehtestergebnissen bis hin zum Verkauf von Zusatzprodukten werden Dir und Deinen Kolleginnen und Kollegen alle Inhalte des Berufes nähergebracht. Der Berufsschulunterricht ist dabei eng mit der Ausbildung in Deinem Ausbildungsbetrieb und der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung verknüpft – das ist der Hintergrund der dualen Ausbildung!

Blockunterricht oder Tagesbeschulung?

Der Unterricht in der Berufsschule findet je nach Schule entweder im Blockunterricht oder in der Tagesbeschulung statt. Im Blockunterricht bist Du mehrere Wochen am Stück in der Berufsschule, und danach mehrere Wochen am Stück im Betrieb. Bei der Tagesbeschulung besuchst Du in der Regel einmal in der Woche die Berufsschule und den Rest der Woche wirst Du im Betrieb ausgebildet. Über die Art der Beschulung informieren die jeweiligen Berufsschulen.