Brillen entwerfen, bauen und reparierenEine eigene Brille entwerfen und bauen | Foto: Andreas Friedrich, Firma: Fred McFar Fotoproduktionen aus Karlsruhe
  • Ausbildung

Brillen entwerfen, bauen und reparieren

Nachdem Du beim letzten Mal einiges über die Notwendigkeit von Sauberkeit am Arbeitsplatz und intaktem Werkzeug kennen gelernt hast, können wir nun richtig loslegen: im Verlauf Deines Trainings wirst Du die verschiedenen Fassungsmaterialien noch besser kennen und unterscheiden lernen, um sie korrekt bearbeiten und reparieren zu können. So lassen sich Kunststoffmaterialien beispielsweise nicht löten, viele Metalle hingegen schon. Metalle wiederum sind nicht kitt- oder klebbar, was Du jedoch ganz gut mit vielen Kunststoffen machen kannst.

Brillen reparieren

Du erinnerst Dich noch an das Hydrozonlötgerät und Dein Lötbrett aus dem letzten Artikel? Genau das wirst Du nutzen, um eine gebrochene Metallfassung wieder instand zu setzen. Du hast noch nie gelötet? Macht nichts: Dein Trainer wird Dir alle Tricks und Kniffs beibringen und Du wirst zunächst ausgiebig trainieren, bevor Du Deine ersten Kundenfassungen reparierst. Du wirst feststellen, dass sich verschiedene Metalle bzw. Materialdicken auch beim Löten unterschiedlich verhalten. Bald wirst Du in der Lage sein, Schäden an einer Fassung beurteilen und die Wirtschaftlichkeit einer Reparatur abschätzen zu können.

Brillen entwerfen und bauen

Mit genügend Know-How kannst Du letztlich aus Einzelteilen eine komplette Fassung bauen!

Brillen aus Metall oder Acetat bauen

Metall ist Dir zu kühl? Dann bau Dir doch eine Fassung aus Kunststoff! Dein Ausbilder wird Dir Acetat empfehlen: Acetat fühlt sich wärmer an und gibt es in den unterschiedlichsten Farben. Was die Form angeht sind Deiner Kreativität beinahe keine Grenzen gesetzt – erlaubt ist, was Dir gefällt und auf Deine Nase passt! Während des Fassungsbaus wirst Du einiges über Sägen, Feilen und Polieren lernen.

Brillenbügel anbringen

Wie kommen die Bügel später an das Mittelteil? Hierzu wirst Du das Nieten und Schrauben sowie das zugehörige Werkzeug kennen lernen. Ganz nebenbei wirst Du dabei weiterhin Deine sorgfältige und genaue Arbeitsweise trainieren und vervollkommnen – schließlich möchtest Du doch, dass Deine selbst designte Fassung am Ende perfekt aussieht, richtig?

Besonderheiten deiner Brille

Die Geschicklichkeit, die Du Dir beim Bearbeiten der verschiedenen Fassungsmaterialen aneignest, versetzt Dich auch in die Lage, ganz spezielle und individuelle Veränderungen an einer Fassung vorzunehmen: faltbare Bügel oder Kunststofffassungen, die Du auch für besonders breite oder zierliche Nasen passend machst.

Brillengläser einfassen

Sind die Gläser in einer Fassung zu Bruch gegangen, ersetzt Du sie und schleifst sie ein: Du weißt bereits, dass Du das von Hand an einem Schleifstein machen kannst oder Du wirst dabei von einem modernen Schleifsystem unterstützt. Bestimmt erinnerst Du Dich auch noch daran, dass Du beim Einfassen von Brillengläsern darauf zu achten hast, eine ganze Reihe von Maßen einzuhalten. Welche Maße das sind und wie das im Einzelnen genau abläuft, wird Dir Dein Trainer ausführlich erklären und mit Dir üben: Je mehr Erfahrungen Du sammelst und je sicherer Du wirst, desto selbständiger wirst Du arbeiten.

Durch Wiederholungen und das regelmäßige Üben von bestimmten Arbeitsvorgängen trainierst und festigst Du Deine Geschicklichkeit. Keine Scheu vor Fehlern: sie sind in Deiner Trainingsphase ausdrücklich erwünscht und helfen Dir dabei, Erfahrungen zu sammeln. Auch Dein Trainer hat klein angefangen und kennt Deine Situation. Vertraue darauf: Übung macht den Meister!


Alle Artikel aus der Serie: