Gesellenprüfung bestehenAbschlussprüfung Vorbereitung | © lassedesignen / fotolia.com
  • beoptician Ausbildung

Lernmethoden: So klappt die Gesellenprüfung

Wenn sich die Ausbildung zum Ende neigt und die Gesellenprüfungen näher rücken steigt die Nervosität. Jetzt gilt es die richtigen Lernmethoden und hilfreiche Lerntipps zu finden. Mit unseren Tipps & Tricks ist entspanntes Lernen mit Spaß endlich möglich!

Die perfekte Prüfungsvorbereitung mit unseren Lerntipps

Vorbereitung ist alles. Das gilt besonders in Bezug auf die Gesellenprüfung. Wer rechtzeitig mit dem Lernen beginnt, die richtige Lernmethode für sich findet und unsere Lerntipps beherzigt, erspart sich Stress und schlaflose Nächte. Doch bevor du deine Nase in die Bücher steckst, solltest du dir einen Lernplan mit Wochenzielen aufstellen. So behältst du immer den Überblick über deine Fortschritte und merkst schnell, wenn und wo du zeitlich zurückhängst.

Lerntipp Nr. 1: Finde heraus, welche Lernmethode die richtige für dich ist!

Denn: Jeder lernt anders. Die einen bevorzugen wiederholtes Lesen, andere schreiben sich das Wichtigste auf Karteikarten, wieder andere lernen am besten gemeinsam in einer Lerngruppe. In Sachen Lernmethoden gilt oft: Die Mischung macht’s!

Lerntipp Nr. 2: In der Ruhe liegt die Kraft!

Am effektivsten lernt es sich in einer ruhigen Umgebung. Weil schon das kleinste Geräusch, wie eine tickende Uhr die Konzentration stören kann, empfehlen wir Ohrstöpsel und ein „Bitte nicht stören“-Schild an der Zimmertür.

Lerntipp Nr. 3: Bau dir Eselsbrücken!

Bilder, Reime oder Geschichten sind viel einprägsamer als stumpfe Fakten. Versuche deshalb Inhalte des theoretischen Prüfungsteils mit Bildern zu verknüpfen oder Eselsbrücken durch lustige Reime aufzubauen. Denn das bedeutet: Lernen mit Spaß!

Lerntipp Nr. 4: Belohn‘ dich mit Pausen!

Wenn der Kopf raucht und nichts mehr reinzupassen scheint, ist eine Pause genau das Richtige. Bei Spaziergängen an der frischen Luft oder Sporteinheiten kann man besonders gut runterkommen. Danach geht’s zurück an den Schreibtisch. Du wirst sehen, jetzt klappt es wieder richtig gut mit dem Lernen für die Gesellenprüfung!

Lerntipp Nr. 5: Spiel‘ die Gesellenprüfung nach!

Wer in Sachen Prüfungsfragen böse Überraschungen vermeiden will, lernt gegen Ende der Vorbereitungszeit am besten mit Übungsprüfungen – also alten Prüfungen. So lässt sich die Prüfung gut simulieren und du merkst, an welchen Stellen es bei dir noch etwas hapert. Optiker-Azubis werden auf swav.de fündig und können sich dort alte Prüfungsfragen downloaden!

Tipp bei Prüfungsangst: Stoppe beim Beantworten der Fragen die Zeit. So erkennst du, in welchen Bereichen du besonders sicher bist. Beginne auch in der echten Prüfung mit diesen Bereichen, das verschafft Sicherheit, steigert dein Selbstvertrauen und baut Prüfungsangst ab!

Die Gesellenprüfung in der Optiker-Ausbildung

Die Gesellenprüfung in der Augenoptiker-Ausbildung unterteilt sich in zwei eigenständige Prüfungsbereiche, die zeitlich voneinander abgegrenzt sind.

Gesellenprüfung: Teil 1

Zur Mitte des zweiten Jahres der Optiker-Ausbildung wird es ernst: Der erste Teil der Gesellenprüfung steht an. Das Ergebnis dieses Prüfungsteils, mit dem Thema „Augenoptische Instandsetzung“, fließt schon mit einer Gewichtung von 30 % in deine Abschlussnote ein. Du solltest diesen Teil also nicht unterschätzen und frühzeitig mit dem Lernen beginnen. Die richtige Lernmethode und unsere praktischen Lerntipps helfen dir, Lernstress zu vermeiden.

Im folgenden PDFs findest du eine ausführliche Beschreibung der Inhalte des ersten Teils der Gesellenprüfung.

Gesellenprüfung Optiker-Ausbildung: 1. Teil

Theorie schön und gut, aber ihr wollt genau wissen, wie die Prüfungsfragen aussehen könnten? Im PDF „Alte Gesellenprüfung Optiker-Ausbildung Teil 1“ findet ihr eine alte Gesellenprüfung des SWAV.

 

Gesellenprüfung: Teil 2

Der zweite Teil der Gesellenprüfung findet am Ende des dritten und letzten Lehrjahres statt und fließt mit einer Gewichtung von 70 % in deine Endnote ein. Prüfungsinhalte sind:

  • Herstellen einer randlosen Korrektionsbrille (Prüfungszeit 150 Minuten)
  • Augenoptische Versorgung (Prüfungszeit 120 Minuten)
  • Auge und Sehhilfe (Prüfungszeit 180 Minuten)
  • Wirtschafts- und Sozialkunde (Prüfungszeit 60 Minuten)

Da der zweite Teil der Gesellenprüfung 70 % Anteil an deiner Gesamtnote hat, ist hier akribische Vorbereitung besonders wichtig. Rechne genug Zeit zum Lernen ein und befolge unsere Lerntipps, dann kann nichts schief gehen!

Im folgenden PDF findest du eine ausführliche Beschreibung der Inhalte des zweiten Teils der Gesellenprüfung.

Gesellenprüfung Optiker-Ausbildung: 2. Teil

Hier könnt ihr euch den zweiten Teil einer ehemaligen Gesellenprüfung des SWAV zu Übungszwecken herunterladen:

Alte Gesellenprüfung Optiker-Ausbildung Teil 2: Theorie des Sehens Alte Gesellenprüfung Optiker-Ausbildung Teil 2: Sehhilfe & Auge

Zulassungsvoraussetzungen

Lernen allein reicht nicht aus, um die Gesellenprüfung der Optiker-Ausbildung erfolgreich zu meistern. Denn um zur Prüfung antreten zu dürfen, musst du die Zulassung für den ersten Teil der Abschlussprüfung in der Tasche haben.

Zugelassen bist du, wenn:

  • die erforderliche Ausbildungszeit, einschließlich der vorgeschriebenen überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung absolviert wurde.
  • die schriftlichen Ausbildungsnachweise erbracht wurden (siehe Berichtsheft).
  • dein Berufsausbildungsverhältnis in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse eingetragen wurde.

Nach der Gesellenprüfung: Perspektiven nach der Optiker-Ausbildung

Natürlich hast du als Auszubildender gewisse Ansprüche an dich selbst und gibst dein Bestes in den Prüfungen. Das Gesamtergebnis beider Prüfungsteile muss mindestens „ausreichend“ sein, um die Berufsbezeichnung „Augenoptiker“ zu tragen. Außerdem darf kein Prüfungsbereich aus dem zweiten Teil der Abschlussprüfung mit einem „ungenügend“ abgeschlossen worden sein. Mit der abgeschlossenen Optiker-Ausbildung kannst du aktiv ins Berufsleben starten. Allerdings muss dein Bildungsweg nicht nach der Ausbildung zu Ende sein. Es gibt zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten und eine davon ist die Ausbildung zum Meister. Lies hier mehr über die Ausbildung zum Augenoptikermeister.

Video: Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Augenoptiker