Kurz erklärt: Welche Voraussetzungen sollte ich für eine augenoptische Ausbildung mitbringen?Kurz erklärt: Voraussetzungen für eine augenoptische Ausbildung | @BartekSzewczyk / iStockphoto.com
  • beoptician Tipps & Ratgeber

Kurz erklärt: Welche Voraussetzungen sollte ich für eine augenoptische Ausbildung mitbringen?

Du bist bereits Azubi in der Augenoptik, Dir ist aber noch das ein oder andere unklar? Oder Du möchtest Dich gerne bewerben, weißt aber noch nicht, was genau auf Dich zukommt? Dann kannst Du Dich auf die nächsten Monate freuen, denn in unserer neuen Rubrik „Kurz erklärt“ beantworten wir häufig gestellte Fragen unserer User! Dieses Mal beantworten wir die Frage „Welche Voraussetzungen sollte ich für eine augenoptische Ausbildung mitbringen? Welche nicht?“. Wenn Du eine Frage hast, die wir in den kommenden Monaten beantworten sollen, schreibe uns gerne eine E-Mail an: 

Abwechslungsreiches Arbeitsumfeld

In der Augenoptik erwartet Dich ein spannendes und abwechslungsreiches Tätigkeitsfeld. Aber: Nicht für jeden ist die Augenoptik der richtige Beruf. Wir verraten Dir in diesem Artikel, welche Voraussetzungen essentiell sind, welche Zusatzvoraussetzungen gut sind und bei welche Voraussetzungen Du Dich lieber für eine andere Ausbildung bewerben solltest. 

Um es Dir leichter zu machen, Dich zu entscheiden, gibt es zum Schluss eine kleine Checkliste, die Du Dir bei Bedarf hier herunterladen kannst.

Grundsätzliches

Grundlegend ist es super, wenn Du Dich für Physik und Mathe interessierst. Zwar gibt es in der Augenoptik inzwischen hochentwickelte Maschinen, die alles schnell ausrechnen können, dennoch solltest Du über ein mathematisches Grundverständnis verfügen. Auch Physik sollte Dir zumindest mal Spaß machen, denn die Optik ist ein Teilbereich der Physik. 

Aber keine Bange, ihr müsst keine hochkomplizierten Berechnungen á la Albert Einstein durchführen. 

Um eine augenoptische Ausbildung absolvieren zu dürfen benötigst Du mindestens einen Hauptschulabschluss. 

Modeberater

Als Augenoptiker/in bist Du Mode- und Stilberater. Du musst Dich in Deinen Kunden hineinversetzen, um die für ihn passende Brille aus der großen Auswahl zu finden. Daher solltest Du ein Gespür und Bewusstsein für Mode mitbringen und auch die aktuellen Trends immer im Blick haben. Du solltest einen Sinn für Ästhetik haben, um den Kunden optimal beraten zu können. Auch solltest Du Deinem Kunden sagen, wenn ihm oder ihr eine Brille nicht steht und deine Meinung auch professionell begründen können. Worauf Du achten musst kannst Du hier nachlesen: https://www.be-optician.de/tipps-ratgeber/business-knigge

Sales Specialist

Neben der modischen Beratung ist im Verkaufsraum selbstverständlich auch das Verkaufen wichtig. Daher solltest Du auf jeden Fall Spaß an der Kundenberatung haben. Du solltest kommunikationsstark sein, offen und freundlich. Als Optiker solltest Du ein feines Gespür für Deine Kunden und ihre Bedürfnisse haben und auf Ihre Wünsche eingehen. Was beim Verkaufen und bei der Kundenberatung wichtig ist, erfährst Du hier: https://www.be-optician.de/tipps-ratgeber/kundenberatung-augenoptik

Handwerker

Neben der Beratung und dem Verkauf spielt natürlich auch der handwerkliche Aspekt eine große Rolle. In der Werkstatt schleifst Du Gläser, lötest, bohrst und passt die Brille dem Kunden an. Ein handwerkliches und feinmotorisches Geschick ist also unbedingt von Nöten. 
In der Werkstatt reparierst Du kaputte Brillen oder fertigst neue an. Du bearbeitest Glas, Kunststoff und Metall, entweder per Hand und mit speziellem Optiker-Werkzeugen und Maschinen. Daher ist es auch von Vorteil, wenn Du technisch affin bist und Spaß an Technik und Innovationen hast. 

Checkliste: Voraussetzungen für eine augenoptische Ausbildung